Die BEMER Riders Tour in Hagen a.T.W. - noch bis zum 28. April. (Foto: Stefan Lafrentz)
Hagen a.T.W. Platz Drei: Ludger Beerbaum (Foto: Stefan Lafrentz)
Hagen a.T.W. Platz Zwei: Julien Anguetin (Foto: Stefan Lafrentz)
Das Dreamteam Katrin Eckermann und Caleya hat die Auftaktetappe der BEMER Riders Tour bei Horses & Dreams meets France gewonnen. (Foto: Stefan Lafrentz)
Janne Friederike Meyer-Zimmermann - hier mit Cellagon Flipper - plant auch beim Pferdefestival Redefin die Punktejagd in der BEMER Riders Tour. (Foto: Stefan Lafrentz)
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

BEMER Riders Tour Outfit by Springstar

Facebook

Instagram

BEMER Riders Tour Videos

Andre Thieme erobert Pole-Position in der DKB-Riders Tour

Sprang mit Platz drei in Hamburg an Position eins der DKB-Riders Tour: Andre Thieme mit Voigtsdorf Quonschbob. (Foto: Stefan Lafrentz)



(Hamburg) Im vergangenen Jahr ärgerte er sich über Platz zwei im Deutschen Spring-Derby mit Voigtsdorf Quonschbob, in diesem Jahr war dafür kein Platz. Andre Thieme aus Plau am See erobert mit seinem Derby-Spezialisten Rang drei in der schweren 2. Etappe der DKB-Riders Tour und damit Platz eins im Ranking der internationalen Springsportserie. Mit 28 Punkten auf dem „Tour-Konto“ reist der frisch gebackene Vater einer kleinen Tochter namens Johanna nun zur 3. Etappe der DKB-Riders Tour, zum internationalen Wiesbadener Pfingstturnier vom 13. - 16. Mai. „Hier ging es natürlich auch um das Derby, aber eben auch um die DKB-Riders Tour“, so der 41 Jahre alte Nationenpreisreiter, der zum deutschen B-Kader der Springreiter zählt und bereits in Hagen a.T.W. bei der Auftaktetappe der DKB-Riders Tour mit Platz vier glänzen konnte. Thieme unterlief im Umlauf ein Fehler, genauso wie acht Mitbewerbern im 1250 Meter langen Kurs. Im Stechen blieb der Mecklenburger dann fehlerfrei in 52,06 Sekunden. „Ganz vielleicht kommt Quonschbob mit nach Wiesbaden für ein, zwei kleinere Springen,“ so Thieme, „die Hauptaufgaben liegen aber bei Conthendrix.“ Three-Coulored-Flag: Ire Twomey siegt Umjubelter Sieger in Hamburg war der Ire Billy Twomey, der mit dem 13 Jahre alten Diaghilev die schnellste Runde im Stechen ablieferte und damit der erste ausländische Derbysieger in Hamburg seit 19 Jahren (damals gewann der Österreicher Hugo Simon) ist. Bettina Schockemöhle, die ihren Mann, den Riders Tour-Geschäftsführer Paul Schockemöhle in Hamburg vertrat, freute sich mit dem Sieger. „Wir haben quasi mit den Mitarbeitern und der Firma gewettet und Billy hat uns jetzt schön die Haushaltskasse gefüllt….“ Den zweiten Platz eroberte der Brite Nigel Coupe im Sattel des irischen Wallachs Golvers Hill. Hamburgs Janne-Friederike Meyer, die auch Titelverteidigerin der DKB-Riders Tour ist, wurde wie bereits 2015 mit Cellagon Anna Vierte und damit beste Amazone bei der anspruchsvollen zweiten Etappe der DKB-Riders Tour. Sponsoren sind beeindruckt Die spektakuläre Etappe sorgte auch für großen Eindruck beim Titelsponsor DKB und den neuen Hauptsponsoren BEMER Int. AG und mauser einrichtungssysteme GmbH & Co. KG. Thomas Jebsen, Vorstand der DKB, unterstrich die gute Verbindung: „Das, was diesen Sport auszeichnet und ausmacht, paßt zu unserem Haus.“ Peter Kaiser, Marketingleiter der BEMER Int. AG nutzte die zweite Etappe der Serie zur Vertiefung von Kontakten und Wissenstransfer: „Wir haben mit vielen Tierärzten Kontakt gehabt und wir werden den Wissensaustausch internsivieren.“ BEMER Int. ist ein führendes Unternehmen im Bereich der Physikalischen Gefäßtherapie. Ergebnis 2. Etappe der DKB-Riders Tour J.J. Darboven präsentiert: 87. Deutsches Spring-Derby, CSI3*: Springprüfung mit Stechen Höhe: 1.55 m 1. Billy Twomey (Irland), Diaghilev, 0 SP/49.96 sec; 2. Nigel Coupe (Großbritannien), Golvers Hill, 0/51.92; 3. Andre Thieme (Plau am See), Voigtsdorfs Quonschbob, 0/52.06; 4. Janne Friederike Meyer (Hamburg), Cellagon Anna, 0/53.08; 5. Max-Hilmar Borchert (Stechlin-Menz), Cuba Libre, 6/58.03; 6. Gilbert Tillmann (Grevenbroich), Hadjib, 8/53.87 Ranking DKB-Riders Tour nach der zweiten von sechs Etappen 1. Andre Thieme (Plau am See) 28 Punkte 2. Philipp Weishaupt (Riesenbeck), 20 Punkte 2. Billy Twomey (Irland), 20 Punkte 4. Philip Rüping (Mühlen), 17 Punkte 4. Nigel Coupe (Großbritannien), 17 Punkte 6. Taizo Sugitani (Japan), 15 Punkte 7. Janne Friederike Meyer (Hamburg), 13 Punkte 8. Manual Fernandez Saro (Spanien), 11 Punkte 8. Max-Hilmar Borchert (Menz), 11 Punkte 10. Cameron Hanley (Irland), 10 Punkte 10. Gilbert Tillmann (Grevenbroich), 10 Punkte