Nisse Lüneburg und Luca Toni gewannen in Münster die Qualifikation zur BEMER Riders Tour. Der Derbysieger ist auch bei der OWL Challenge in Paderborn dabei. (Foto: Stefan Lafrentz)
Treffpunkt für Teilnehmer aus 14 Nationen: die fünfte Etappe der BEMER Riders Tour in Paderborn. (Foto: Thomas Hellmann)
Charlotte Bettendorf und Bellefleur haben mit dem Sieg im Eröffnungsspringen der fünften Etappe der BEMER Riders Tour in Paderborn bereits Zeichen gesetzt. (Foto: Stefan Lafrentz)
Waren unschlagbar in der Qualifikation zur BEMER Riders Tour: Finja Bormann und A Crazy Son Of Lavina. (Foto: Stefan Lafrentz)
Zweiter Toursieg für Nisse Lüneburg. In Paderborn gewann der Springreiter mit Luca Toni die BEMER Riders Tour-Wertungsprüfung. Zuvor war er mit Cordillo in Hamburg erfolgreich. (Foto: Stefan Lafrentz)
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

BEMER Riders Tour Outfit by Springstar

Facebook

Instagram

BEMER Riders Tour Videos

„Das wird schwer“ – Philip Rüping als Rankingspitze bei der DKB-Riders Tour

Kommt als Rankingspitze der DKB-Riders Tour nach Münster: Philip Rüping mit Copperfield. (Foto: Lafrentz)



(Münster) Philip Rüping weiß, was auf ihn zukommt. Die Nummer eins des aktuellen Rankings der DKB-Riders Tour wird es nicht leicht haben, die Pole Position bei der vierten Etappe der DKB-Riders Tour zu verteidigen. „Wenn ich mir das so ansehe, glaube ich, dass Münster eine der am besten besetzten Etappen der Saison sein wird. Das ist schon richtig was hier.“ Der 32 Jahre junge Profi hat aus drei Etappen der DKB-Riders Tour 34 Punkte gesammelt - das reicht für Platz eins im Ranking, ist aber kein komfortabler Vorsprung.
Keine leichte Aufgabe…
„Münster ist traditionell schwer“, findet Rüping, „der Große Preis ist hier noch nie leicht gewesen und die Besetzung ist auch immer gut.“ Seine Verfolger, der dreimalige Derbysieger Andre Thieme aus Plau a. See, Aachen-Sieger Philipp Weishaupt aus Riesenbeck, guter Freund und Kollege Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) und auch Titelverteidigerin Janne Friederike Meyer (Hamburg), Marcus Ehning (Borken) und Cameron Hanley (Irland) können Rüping vom „Thron schubsen“ in Münster.
Drei gute Pferde
Die Rankingspitze ist allerdings gut aufgestellt für die Herausforderungen am Samstag und Sonntag. „Ich habe Copperfield dabei und der Plan ist, dass er am Sonntag im Großen Preis geht“, so Rüping. Mit dem zehn Jahre alten Wallach wurde Rüping in Wiesbaden bei Etappe Nummer drei der DKB-Riders Tour Zweiter. Mit der neun Jahre alten Clinta und dem 13 Jahre alten Corenso hat Rüping zwei weitere Pferde mit viel Potential dabei. Rüping: „Meine Idee ist, wenn alles gut geht, dass Corenso am Samstag in der Qualifikation startet.“
DKB-Riders Tour live im WDR-Fernsehen
Wie es geht, können Pferdesportfans im WDR-Fernsehen erleben: Am Samstag wird von 15.30 bis 16.45 Uhr die Qualifikation zur 4. Wertungsprüfung der DKB-Riders Tour übertragen, am Sonntag folgt von 15.45 bis 17.15 Uhr die Wertungsprüfung im Großen Preis - BMW Hakvoort Trophy.