Nisse Lüneburg und Luca Toni gewannen in Münster die Qualifikation zur BEMER Riders Tour. Der Derbysieger ist auch bei der OWL Challenge in Paderborn dabei. (Foto: Stefan Lafrentz)
Treffpunkt für Teilnehmer aus 14 Nationen: die fünfte Etappe der BEMER Riders Tour in Paderborn. (Foto: Thomas Hellmann)
Charlotte Bettendorf und Bellefleur haben mit dem Sieg im Eröffnungsspringen der fünften Etappe der BEMER Riders Tour in Paderborn bereits Zeichen gesetzt. (Foto: Stefan Lafrentz)
Waren unschlagbar in der Qualifikation zur BEMER Riders Tour: Finja Bormann und A Crazy Son Of Lavina. (Foto: Stefan Lafrentz)
Zweiter Toursieg für Nisse Lüneburg. In Paderborn gewann der Springreiter mit Luca Toni die BEMER Riders Tour-Wertungsprüfung. Zuvor war er mit Cordillo in Hamburg erfolgreich. (Foto: Stefan Lafrentz)
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

BEMER Riders Tour Outfit by Springstar

Facebook

Instagram

BEMER Riders Tour Videos

Lüneburg gewinnt spektakuläre Etappe der BEMER Riders Tour

Tour-Chef Paul Schockemöhle, Sieger Nisse Lüneburg mit Cordillo und Bernhard Bock (BEMER Int.AG) bei der dritten Etappe der BEMER Riders Tour in Hamburg. (Foto: Stefan Lafrentz)

Tour-Chef Paul Schockemöhle, Sieger Nisse Lüneburg mit Cordillo und Bernhard Bock (BEMER Int.AG) bei der dritten Etappe der BEMER Riders Tour in Hamburg. (Foto: Stefan Lafrentz)



(Hamburg) Der dritte Etappensieger der BEMER Riders Tour heißt Nisse Lüneburg und kommt aus Schleswig-Holstein. Zum dritten Mal seit 2012 hat Nisse Lüneburg aus Hetlingen das Deutsche Spring-Derby und damit die atemberaubendste Etappe der BEMER Riders Tour gewonnen. Nur zwei von 32 Paaren gelang vor mehr als 25.000 begeisterten Zuschauern eine fehlerfreie Runde im 90. Deutschen Spring-Derby, Lüneburg und dem Iren Shane Breen. Zwei absolute Stilisten, die das Derby zu einem Spitzenereignis gemacht haben.

Deutsch-irische Entscheidung
Beim ersten Derbysieg war ich vollkommen geflasht”, sagt Lüneburg, “da hat man als Kind mal von geträumt, das Derby zu gewinnen. Beim zweiten Mal wurde die Leistung unterstrichen und jetzt habe ich mit einem anderen Pferd gewonnen. Man nimmt das Derby inzwischen anders wahr, aber nicht weniger bedeutend. Es ist einfach toll.” Mit dem elf Jahre alten Holsteiner Cordillo blieb Lüneburg dann auch im Stechen in 53,52 Sekunden ohne Fehler und damit schneller als der zweitplatzierte irische Routinier Shane Breen mit dem Hengst Can Ya Makan. Frenetisch bejubelt wurden die Derby-Platzierten, gefeiert wie Popstars. Das läßt auch die ausländischen Gäste nicht unberührt. “Das deutsche Publikum ist so wundervoll, es ist wirklich unglaublich und Can Ya Makan mag diese Aufmerksamkeit wirklich gern. Ich habe schon alle Derbys geritten und war schon überall Zweiter. Ich komme wieder und gewinne in Hamburg und in Hickstead auch.”

Bejubelte Dritte mit einem Fehler war Sandra Auffarth mit Nupafeed`s La Vista. Die Vielseitigkeits-Weltmeisterin aus Ganderkesee sauste mutig und schnell durch den 1230 Meter langen Kurs der Traditionsprüfung. La Vista darf jetzt zuhause erstmal ein wenig entspannen und grasen, so wie die anderen Derbypferde auch. Cordillo darf zudem seinen Siegerpreis genießen - ein nagelneues BEMER Horse Set.

Perfekt vorbereitet für die Herausforderung
Rundherum zufrieden war der Chef der BEMER Riders Tour, Paul Schockemöhle: “Wir haben guten Sport gesehen. Grundsätzlich waren alle Reiter und Pferde noch viel besser vorbereitet, als in früheren Jahren.” Beeindruckt und begeistert war auch Bernhard Bock, Head of Marketing der BEMER Int. AG, für den das 90. Deutsche Spring-Derby in Hamburg eine Premiere war. “Auf jeden Fall komme ich wieder”, bekannte Bock, der zudem dem Publikum ein großes Kompliment zollte, das jeden einzelnen Starter mit Applaus begleitete.

Lüneburg übernimmt Führung in der BEMER Riders Tour
Mit dem Sieg von Nisse Lüneburg hat die BEMER Riders Tour eine neue Rankingspitze. Nisse Lüneburg übernahm dank des Derbysieges und erster Punkte beim Pferdefestival Redefin die Führung nach der dritten Etappe. Hinter dem Schleswig-Holsteiner reihen sich Katrin Eckermann (Füchtorf) und David Will (Damme) ein. André Thieme aus Plau am See, der in Hamburg mit Contadur Achter wurde, folgt hinter dem Spitzentrio auf Rang vier. Die nächste Chance, in der BEMER Riders Tour Punkte zu sammeln, bietet die vierte Etappe beim “Turnier der Sieger” in Münster vom 1. - 4. August 2019.

  Ergebnis 90. Deutsches Spring-Derby, Int. Springen mit Stechen, präsentiert von J.J.Darboven, 3. Etappe der BEMER Riders Tour 1. Nisse Lüneburg (Hetlingen), Cordillo 0/ 53,52 (im Stechen)
2. Shane Breen (Irland), Ca Ya Makan 0/ 54,71
3. Sandra Auffarth (Ganderkesee), Nupafeed`s La Vista 4/ 157,67
4. Matthew Sampson (Großbritannien), Quality Old Joker 4/ 158,54
5. Benjamin Wulschner (Dahlen), Bangkok Girl PP 4/ 159,06
6. Nigel Coupe (Großbritannien), Golvers Hill 4/ 169,76

  Ranking der BEMER Riders Tour nach der dritten von sechs Etappen

1. Nisse Lüneburg (GER), 22 Punkte
2. Katrin Eckermann (GER), 20
3. David Will (GER), 20
4. André Thieme (GER), 18
5. Shane Breen (IRL), 17
5. Tobias Meyer (GER), 17
5. Julien Anquetin (FRA), 17
5. Alexa Stais (RSA), 17
9. Sandra Auffarth (GER), 15
9. Ludger Beerbaum (GER), 15
9. Harm Lahde (GER), 15

  BEMER Riders Tour im Internet – www.BEMER-riderstour.de,

Bei Facebook: @bemerriderstour,

Bei Youtube: BEMERRidersTour

Bei Twitter: BEMERRidersTour

Bei Instagram: bemer_riderstour

Am leichtesten finden Sie die BEMER Riders Tour unter dem HashTag #bemerriderstour.